Sozialdemokraten treten gemeinsam für nachhaltige Alpen-Entwicklung ein

Presse

SPD-Fraktionsvize Pfaffmann zum Gesprächsaustausch mit Alpensozialisten (ASA) in Tirol - Konferenz im Juli in München

Die SPD-Landtagsfraktion lässt die Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Alpenraum, kurz ASA, neu aufleben. Fraktionsvize Hans-Ulrich Pfaffmann traf sich in Tirol zu einem Arbeitsgespräch mit Vertretern der Sozialdemokratischen Partei Österreichs sowie der Sozialistischen Partei Italiens, um über die gemeinsame Alpenpolitik zu diskutieren. Zu den neun Gesprächspartnern zählten unter anderem der Landesgeschäftsführer der SPÖ in Innsbruck, Harald Mimm, und der italienische Landessekretär Alessandro Bertinazzo.

Der Europapolitiker Pfaffmann erklärt: „Wir wollen in den Alpen eine in jeder Hinsicht nachhaltige, sozial sowie demografisch ausgewogene, dynamische Wirtschaftsentwicklung. Die Ausrichtung der Tourismusbranche und der Verkehrsentwicklung in den Alpen müssen die sozialdemokratischen Werte widerspiegeln. Dort lebende Menschen wollen wir fördern, Arbeit und lebenswerten Wohnraum schaffen.“

Die ASA geht vom Grundsatz aus, dass die Alpenregionen sich entwickeln können, ohne die natürlichen, kulturellen und sozialen Ressour­cen zu zerstören und dass alle Gebiete am wirtschaftlichen Gedeihen gleichermaßen teilhaben können. Nachhaltigkeit vor allem in den Bereichen Tourismus und Verkehr bildet die unverzichtbare Grundlage für zukünftige Entwicklungen des Alpenraumes.

Ende Juli lädt die BayernSPD-Landtagsfraktion zur ASA-Auftaktkonferenz mit sozialdemokratischen Vertretern aus allen Alpen-Anrainerstaaten in München ein. Dort soll der Grundstein gelegt werden, um grenzüberschreitende Herausforderungen im Alpenraum auf sozialdemokratische Art und Weise anzugehen und darüber einen öffentlichen Diskurs anzuregen. Geplant ist auch ein gemeinsames Manifest.

 
 

Mein Facebook-Profil

WebsoziCMS 3.4.9 - 001639020 -

 

Regierungsprogramm 2013-2018

WebsoziInfo-News

27.06.2017 16:27 Ehe für alle – jetzt!
Wir wollen die Ehe für alle – und zwar jetzt, nicht erst „irgendwann“. Wer sich verspricht, „in Guten wie in schlechten Zeiten füreinander da zu sein“, der soll heiraten dürfen. Das muss endlich auch für gleichgeschlechtliche Paare gelten. 83 Prozent sehen das in Deutschland auch so. Seit Jahren verweigert sich die Union den SPD-Initiativen zur

27.06.2017 10:05 Gerechtigkeit. Zukunft. Europa.
Die SPD hat geschlossen das Regierungsprogramm für die Bundestagswahl beschlossen. Unter anderem sollen 80 Prozent der Menschen von Steuern und Abgaben entlastet werden. Das Rentenniveau soll nicht weiter absinken – und das Rentenalter nicht steigen. Kanzlerkandidat Martin Schulz betonte auch leidenschaftlich die Bedeutung eines einigen und starken Europas. weiterlesen auf spd.de

27.06.2017 08:32 Zum Internationalen Tag zur Unterstützung der Folteropfer: Folter ist ein Angriff auf die Menschenwürde
Folter und Misshandlung nehmen weltweit wieder zu. Der heutige internationale Tag zur Unterstützung der Folteropfer lenkt den Blick auf Tausende gefolterte sowie von Folter bedrohte Menschen. In Deutschland beugt ein nationaler Präventionsmechanismus menschenunwürdiger Behandlung in freiheitsentziehenden Einrichtungen vor. Die SPD-Bundestagsfraktion hat dessen Einrichtung von Anbeginn unterstützt. „Die schlimmste Hölle liegt in Sednaya, einem berüchtigten Foltergefängnis

24.06.2017 08:28 Gesetz zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken kommt
Die Fachpolitiker der Koalitionsfraktionen haben gemeinsam mit dem Bundesjustizministerium am Freitag eine Einigung zum Gesetzentwurf zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken erzielt. Damit kann das Gesetz in der kommenden Woche verabschiedet werden, vorbehaltlich der Bestätigung durch die Fraktionsvorsitzenden Anfang kommender Woche im Zuge der Gespräche über andere laufende Gesetzgebungsvorhaben. „Die Koalitionsfraktionen haben sich auf

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online