AKTUELLES

Bayerns ASB-Chef Pfaffmann übergibt Rettungswagen an Flüchtlingshilfe in Serbien

Pfaffmann: „Balkanroute existiert nach wie vor; von der Weltöffentlichkeit mittlerweile unbemerkt“

Bayerns ASB-Landesvorsitzender Hans-Ulrich Pfaffmann (MdL/SPD) hat in der serbischen Stadt Subotica einen Rettungswagen an die serbische ASB-Partnerorganisation IDC übergeben. IDC hat in Subotica eine Krankenstation für Flüchtlinge errichtet; der Rettungswagen wird dort stationiert sein. „Die serbischen Kollegen leisten eine großartige Arbeit und haben jede Unterstützung verdient“, sagte Pfaffmann bei der Übergabe des Fahrzeugs. Seit Sommer 2016 seien in einer weiteren – vom ASB Bayern unterstützten – medizinischen Station rund 100.000 der insgesamt 700.000 ankommenden Flüchtlinge medizinisch versorgt worden. Neben dem Rettungswagen hat der ASB Bayern den serbischen IDC-Kollegen noch einen Ford Transit als Teamfahrzeug überlassen.

Pfaffmann: „Die Balkanroute existiert nach wie vor; von der Weltöffentlichkeit mittlerweile unbemerkt. Tausende warten seit Wochen und Monaten an der geschlossenen Grenze zu Ungarn – darunter Familien und eine hohe Anzahl von unbegleiteten Minderjährigen. Der ASB Bayern tut was er kann, um mitzuhelfen, die humanitäre Lage dort zu verbessern. Das humanitäre Gesicht Europas sind die Hilfsorganisationen vor Ort – und nicht die EU-Institutionen.“ Gerade auch die Lager auf der ungarischen Seite der serbisch-ungarischen Grenze gäben Zeugnis vom humanitären Versagen Europas in der Flüchtlingshilfe.

Hans-Ulrich Pfaffmann wurde vom stellvertretenden ASB-Landesgeschäftsführer Timothy Wolf und von Frank Voggenreiter vom Münchner Aktionsbündnis „Bellevue di Monaco“ begleitet – das Bündnis hat medizinisches Equipment gesammelt und dieses zugeladen. Gemeinsam mit zwei serbischen Kollegen haben die drei bayerischen Helfer die beiden Fahrzeuge von München nach Belgrad gefahren.

 

Mehr zu diesem Thema:


 

WebsoziCMS 3.4.9 - 001639036 -

WebsoziInfo-News

27.06.2017 16:27 Ehe für alle – jetzt!
Wir wollen die Ehe für alle – und zwar jetzt, nicht erst „irgendwann“. Wer sich verspricht, „in Guten wie in schlechten Zeiten füreinander da zu sein“, der soll heiraten dürfen. Das muss endlich auch für gleichgeschlechtliche Paare gelten. 83 Prozent sehen das in Deutschland auch so. Seit Jahren verweigert sich die Union den SPD-Initiativen zur

27.06.2017 10:05 Gerechtigkeit. Zukunft. Europa.
Die SPD hat geschlossen das Regierungsprogramm für die Bundestagswahl beschlossen. Unter anderem sollen 80 Prozent der Menschen von Steuern und Abgaben entlastet werden. Das Rentenniveau soll nicht weiter absinken – und das Rentenalter nicht steigen. Kanzlerkandidat Martin Schulz betonte auch leidenschaftlich die Bedeutung eines einigen und starken Europas. weiterlesen auf spd.de

27.06.2017 08:32 Zum Internationalen Tag zur Unterstützung der Folteropfer: Folter ist ein Angriff auf die Menschenwürde
Folter und Misshandlung nehmen weltweit wieder zu. Der heutige internationale Tag zur Unterstützung der Folteropfer lenkt den Blick auf Tausende gefolterte sowie von Folter bedrohte Menschen. In Deutschland beugt ein nationaler Präventionsmechanismus menschenunwürdiger Behandlung in freiheitsentziehenden Einrichtungen vor. Die SPD-Bundestagsfraktion hat dessen Einrichtung von Anbeginn unterstützt. „Die schlimmste Hölle liegt in Sednaya, einem berüchtigten Foltergefängnis

24.06.2017 08:28 Gesetz zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken kommt
Die Fachpolitiker der Koalitionsfraktionen haben gemeinsam mit dem Bundesjustizministerium am Freitag eine Einigung zum Gesetzentwurf zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken erzielt. Damit kann das Gesetz in der kommenden Woche verabschiedet werden, vorbehaltlich der Bestätigung durch die Fraktionsvorsitzenden Anfang kommender Woche im Zuge der Gespräche über andere laufende Gesetzgebungsvorhaben. „Die Koalitionsfraktionen haben sich auf

Ein Service von websozis.info

 

Wetter-Online